fbpx

Geschichte Hostellerie Mont Kemmel ****

Diese Seite erzählt das eine oder andere über die Geschichte unseres Hotels / Restaurants Hostellerie Mont Kemmel ****: seine Besitzer, Manager, Köche und Gerichtsmeister. Vollgepackt mit zahlreichen Fakten und Anekdoten.

Hostellerie Mont Kemmel  **** befindet sich in der Nähe der Spitze Flanderns (156 m) und wurde 1954 eröffnet.
Hostellerie Mont Kemmel **** liegt in der Nähe der höchsten Bergkuppe Flanderns (Kemmelberg, 156 m) und wurde 1954 eröffnet. Diese, vom Standpunkt aus gesehen, eher ungewöhnliche Fotografie wurde aus dem Tal, von der Beukelaarstraat aus aufgenommen.

Chronik des jonkheer und seiner "Netty"...

Der "Gasthof" war eine Initiative des damaligen Bürgermeisters von Kemmel Jonkheer Jacques Bruneel de la Warande (Kortrijk, 15. Januar 1891 - Kemmel, 9. Januar 1964). Er war der Sohn von Jonkheer Gustave Bruneel de la Warande (1863-1932, Senatorin und auch Bürgermeisterin von Kemmel) und war mit Baronin Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé (1892-1993) verheiratet. Sie wohnten in ihrem neu erbauten Schloss am Fuße des Kemmelbergs, dem heutigen Rathaus von Heuvelland.

Schloss von Baron Jacques Bruneel de la Warande.
Schloss von Jonkheer Jacques Bruneel de la Warande. Im Jahr 1925 baute er dieses imposante Schloss im Neorenaissance-Stil und ersetzte damit das durch den Krieg zerstörte Schloss. Das Paar lebte dort bis zum Tod von Jacques Bruneel im Jahr 1964. Quelle: © Westhoek Abgebildet.
Originalschloss von Baron Jacques Bruneel de la Warande.
Dies ist das ursprüngliche Schloss von Jonkheer Jacques Bruneel de la Warande. Dieses Schloss ging jedoch Ende 1917 in Flammen auf. Quelle: © Westhoek Illustrated.
Baron Jacques Bruneel de la Warande, der damalige Besitzer von Hostellerie Mont Kemmel
Jonkheer Jacques Bruneel de la Warande, der damalige Besitzer von Hostellerie Mont Kemmel , auf der Terrasse. (Genaues Aufnahmedatum unbekannt).

Das jonkheer wollte den aufkommenden Tourismus in Kemmel ankurbelnHostellerie Mont Kemmel . Bei der Eröffnung des Gebäudes im April 1954 wurden zwei verglaste Gedenksteine enthüllt, die zu beiden Seiten des Eingangs zur Bar eingemauert wurden. Warum zwei Steine? Nun, eine auf Niederländisch und eine auf Französisch: "Noblesse oblige".

Gebetsbild Baron Jacques Bruneel de la Warande (9. Januar 1964) - (Quelle: Alain Leroy / Patrick Geelhand de Merxem)
Der Bürgermeister Jacques Bruneel de la Warande starb am 9. Januar 1964 in Kemmel. Seine Frau, Baroness Netty, würde nicht weniger als 29 Jahre länger leben. Sie sollte die Nachfolge der Hostellerie Mont Kemmel antreten. Schließlich stimmte sie einer Rentenvereinbarung mit der Brauerei Depuydt zu. (Quelle Gebetsbild: Alain Leroy / Patrick Geelhand de Merxem)
Flur zu den Seminarräumen. In diesem Korridor hängen eine Reihe von Werken der Eigentümerin Baronin "Netty": Sie war auch mit Malerei beschäftigt und hatte Ausstellungen in Paris und Brüssel. Mindestens eines ihrer Werke hing auch in einer belgischen Botschaft herum. Wir wurden mehrmals von Personen kontaktiert, die Bilder von ihr angeboten haben.
Flur zu den Seminarräumen. In diesem Korridor hängen eine Reihe von Werken der Eigentümerin Baronin "Netty": Sie war auch mit Malerei beschäftigt und hatte Ausstellungen in Paris und Brüssel. Mindestens eines ihrer Werke hing auch in einer belgischen Botschaft herum. Wir wurden mehrmals von Personen kontaktiert, die Bilder von ihr angeboten haben.
Speisekarte Hostellerie du Mont Kemmel (Seite 1). Die Titelseite zeigt ein Gemälde der damaligen Baronin "Netty" (Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé (1892-1993)). [Quelle: Véronique Geissler]
Speisekarte Hostellerie du Mont Kemmel. Dieser Einband zeigt ein Gemälde der damaligen Baronin "Netty". Ihre Kreationen waren oft spirituell inspiriert und von ihren Reisen beeinflusst. Oft taucht ein exotischer Vogel auf ihren Werken auf, wie auch hier.

In den frühen 1950er Jahren: Die Baupläne...

Nachfolgend sehen Sie einige Auszüge aus den Originalbauplänen von Hostellerie Mont Kemmel ****. Wir haben sie 2014 beim Stadtrat beantragt. Die Baupläne, datiert vom 30. Januar 1953, wurden von den Behörden in Ypern unterzeichnet. Architekt Henri Viaene. Er lebte am Kiplinglaan in Ypern (in der Nähe des Menin-Tors).

Es ist sofort ersichtlich, dass der Valleikant eigentlich als Haupteingang gedacht war. Auf diesem Plan gab es Haustüren in der Mitte des Gebäudes. Diese würden sich an der großen Treppe befinden, die den Zugang zum Innenhof ermöglichte. Es gab eine Garage und zwei überdachte Stellplätze (wo sich jetzt der "Jupiter"-Raum befindet). Über dem Mittelteil, wo sich jetzt die Bar befindet, war das Schild "Gasthof Kemmelberg" angebracht. Die unteren beiden Stockwerke, und natürlich alle massiven Kamine, wurden aus Stein gebaut, die oberen beiden Stockwerke sind eine Holzkonstruktion. Die Dacheindeckung wurde im Plan als blaugrau dargestellt, aber am Ende wurde sie zu einer rosa-roten Eindeckung (heute noch sichtbar).

Hostellerie Mont Kemmel  Bauplan ****: Talansicht.
Hostellerie Mont Kemmel Bauplan ****: Talansicht.

Ist es nicht normal, dass ein Gebäude Haustüren auf der "speziellsten/schönsten" Seite hat ? Ist es nicht so? Normalerweise ja, aber das geht über den Bürgermeister hinaus: Die Geschichte hat einen besonderen Verlauf. Wir haben immer gehört, dass die Baupläne "in letzter Minute" geändert werden müssen. Wären sie auf diese Weise durchgeführt worden, mit einer Haustür auf dem Gebiet von Dranouter, hätte der Bauherr kein "freies Spiel" gehabt. Hinzu kommt, dass er Steuern an eine andere Gemeinde als diejenige geschuldet hätte, deren Bürgermeister er war. Und das war sicherlich nicht wünschenswert. Es wurde dann beschlossen, den offiziellen Eingang (sagen wir den aktuellen Eingang) an der ursprünglichen "Rückseite" des Gebäudes zu machen. Immerhin liegt die derzeitige Haustür von Hostellerie Mont Kemmel (und nur die!) gerade auf dem Gebiet von Kemmel. Und mit einer Postadresse von Kemmel hatte der Bauherr/Bürgermeister etwas mehr "Freiheit" zu tun, was er wollte. Was fast keiner der heutigen Hotelgäste weiß, ist, dass sie das Gebäude tatsächlich durch die geplante Rückseite betreten. Das muss für ein Hotel einzigartig sein! Soviel zu dieser interessanten Anekdote.

Hostellerie Mont Kemmel Gebäudeplan : Westfassade (Salonseite).
Hostellerie Mont Kemmel Gebäudeplan : Westfassade (Salonseite).
Hostellerie Mont Kemmel Gebäudeplan : Ostfassade (Restaurant-Seite).
Hostellerie Mont Kemmel Gebäudeplan : Ostfassade (Restaurant-Seite).
Bauplan Hostellerie Mont Kemmel : Lageplan.
Bauplan Hostellerie Mont Kemmel : Lageplan. Hier können wir feststellen, dass der Platz am Valleikant vor dem Valleikant als "Spielplatz" vorgesehen Hostellerie Mont Kemmel war.
Hostellerie Mont Kemmel in den ersten Jahren
Hostellerie Mont Kemmel in den ersten Jahren

Einige der Grundrisse finden Sie Hostellerie Mont Kemmel hier.

Die Anwaltskammer von Hostellerie Mont Kemmel  (1965?)
Die Anwaltskammer von Hostellerie Mont Kemmel (Anno 1965?). Die Bar enthält noch viele Originalelemente, wie auf diesem Bild zu sehen ist: die hölzernen Bauerntische, der Bar- und Getränkeschrank, die Holztüren und -abschlüsse, die grün verglasten Fensterbänke. Das ist alles noch da.

Eine kurze Geschichte der Manager und des Kundenkreises...

Hostellerie Mont Kemmel wurde im April 1954 offiziell eröffnet. In den ersten Jahren waren es vor allem die "Bessergestellten", die Bourgeoisie, die vorbeikamen. Zu dieser Zeit besuchten u.a. die Textilbarone von Roubaix und die Hafendirektoren von Dünkirchen regelmäßig den "Gasthof". Die gewöhnlichen Kemmelnaar, sagen die "Gähner", waren damals nicht so willkommen. Bei der älteren Bevölkerung von Heuvelland spielt dies auch heute noch eine Rolle. Viele Leute denken immer noch, dass "Mont Kemmel", denn so wurde und wird die Herberge im Volksmund genannt, nichts für Jan Modaal ist (heute völlig zu Unrecht 😉 ). Damals wurde viel Französisch gesprochen. Und, man kann sagen, es war ziemlich teuer: Uns wurde gesagt, dass eine Putzfrau, die damals in der Hostellerie arbeitete, mindestens eineinhalb Stunden arbeiten musste, um einen Kaffee bezahlen zu können. Zum Vergleich: Würden wir jetzt einer Putzfrau 10 €/Stunde als Lohn zahlen, müssten wir heute etwa 15 € für einen Kaffee verlangen, um auf dem gleichen Preisniveau wie früher zu sein. Ja, so teuer war es. Glücklicherweise ist es jetzt 5 Mal billiger! Die Absicht war, den einfachen Mann draußen zu halten. Es war eine bewusste Strategie. Dies wurde uns persönlich und ohne zu zögern von einem der Eigentümer mitgeteilt. Sie gibt eine gute Vorstellung davon, wie teuer der "Mont Kemmel" damals war. Auch jetzt noch kommen manchmal Menschen aus der Region und erzählen uns, dass sie "endlich den "Mont Kemmel" betreten dürfen. Als Kinder kamen sie auf den Kemmelberg, um sich die Zäune anzusehen, um zu sehen, ob sie nichts von diesen "reichen Stinkern", äh, reichen Leuten, sehen konnten. Für sie war es eine ganz andere Welt, die Welt des "Mont Kemmel". 😉

Der erste Manager (gerant) in den Jahren 1954-1975 war ein Maître aus Knokke: Walter Geissler. Damals ging man davon aus, dass es nicht möglich war, hochklassige Mätressen oder Köche vor Ort zu rekrutieren. "Monsieur Waltèr" (auf Französisch aussprechen), wie er gewöhnlich genannt wurde, stammte aus der ehemaligen Tschechischen Republik-Slowakei. Bilder aus dieser Zeit finden Sie in unserem Facebook-Album "HMK Generation I 1954-1975 (Walter Geissler)". Die Familie Geissler baute eine bescheidene Villa am Fuße des Kemmelbergs. Bestimmte Pflanzen, genauer gesagt Rhododendren, wurden im Garten dieses Hauses gepflanzt. Laut Marika Strobbe, Beraterin für Landschaftsmanagement bei Immovable Heritage, war dies damals eine typische Plantage für Landhäuser. Später wurde dieser Familienwohnsitz der Familie Geissler von Sven Martein als Brasserie "De Alverman" ausgebeutet. Nach seinem Weggang, um ein neues Catering-Unternehmen in Stavele zu gründen, stand dieses Gebäude seit Jahren leer. Es wird derzeit in ein Privathaus umgebaut.

Aufkleber Hostellerie du Mont Kemmel, Belgien
Aufkleber "Hostellerie du Mont Kemmel, Kemmel, Belgien". Diese Art von Aufklebern wurden an die Gäste verteilt. Mit diesen Aufklebern konnten sie gegenüber Dritten beweisen, dass sie im "Mont Kemmel" gewesen waren. Sie wurde üblicherweise auf Koffer geklebt. Das Wappen in der Mitte ist das des ersten Managers Walter Geissler.

In einer zweiten Periode, 1975-1990, war es hauptsächlich Webstuhlhersteller Picanol der, sagen wir mal, der größte Kunde vonHostellerie Mont Kemmel ... Es geht die Geschichte um, dass das Restaurant am Nachmittag manchmal nur mit Vorstandsmitgliedern und Führungskräften von Picanol, ihren Verkäufern und internationalen Gästen voll war. Genau aus diesem Grund musste sich das Restaurant als "internationales" Hotel präsentieren Hostellerie Mont Kemmel und mit Sicherheit eine gewisse Klasse/Aussehen haben. Damals gab es einen richtigen "Country Club" für Picanol auf dem Gartenboden (im heutigen "Jupiter"-Saal). Die Hostellerie war auch oft der Treffpunkt für zahlreiche Jagdgesellschaften. Diese haben sich in der Hostellerie bis zur Übernahme Ende 2012, sogar noch 2013, fortgesetzt.

Der zweite Eigentümer Hostellerie Mont Kemmel war der Luxemburger Martin Herbrand. Bilder aus seiner Zeit finden Sie in unserem Facebook-Album "Generation II 1975-1990 (Martin Herbrand - Annie Tant)". Nach dem Verlassen des Gasthauses Meesterkok gründete Herbrand sein eigenes Restaurant im "Romarin" in einem kleinen Bauernhof in Nieuwkerke. Herr Herbrand starb am 23. Mai 2010 im Alter von 69 Jahren ( In memoriam ).

Die dritte Herde bestand aus Solange Bentin und Erwin Van der Keelen. Bilder aus ihrer Zeit finden Sie in diesem Facebook-Album: "HMK Generation III 1990 - 2012 (Bentin - Van der Kelen)".

Am 12.12.12, einem extrem leicht zu merkenden Datum, übernahmen Kristine De Loose und Philippe Vercoutter als viertes Ehepaar.

Die Küche und seine Köche...

In den frühen Jahren des Hostellerie Mont Kemmel ****, d.h. in den frühen fünfziger Jahren, hatten die Köche nicht so viel Prestige wie heute. Werden sie heute leider zu sehr als Sterne gesehen, war es damals ganz anders. Sie arbeiteten in dunklen Kellern und unter alles andere als angenehmen Arbeitsbedingungen. Zum Glück war das nicht Hostellerie Mont Kemmel so schlimm: Von der Küche aus hatten die Köche einen direkten Blick auf die Einfahrt. Zumindest hatten sie noch Tageslicht in ihrer Küche, ein Luxus, den viele andere Köche nicht kannten. Wenn wir mit den Augen von heute schauen, können wir nicht umhin festzustellen, dass die Arbeitsbedingungen damals eher primitiv waren. Glücklicherweise waren die Personalkosten damals viel niedriger, so dass sie mit noch größeren Küchenbrigaden arbeiten konnten.

Küchenchef Raymond Doulet (Foto von 1960-1966)
Auf der linken Seite des Bildes: Chefkoch Raymond Doulet (Foto aus dem Zeitraum 1960-1966).

Einer der ersten Köche (wenn nicht sogar der erste ?), für den gekocht wurde, Hostellerie Mont Kemmel war Raymond Doulet. Wussten Sie, dass er sogar ein Autor war? Nun, zumindest eines seiner Bücher kam heraus. Titel ? "Jeanine, fille de Satan" (Verlag "La Pensée Universelle", 1975, 88 Seiten). Wir wissen nicht, ob der Kemmelberg oder sein Wirtshaus dabei eine bedeutende Rolle gespielt haben. Wir wissen auch nicht, ob er ein begabter Autor war oder nicht...

Das Buch "Jeanine, fille de Satan".

Wie gesagt, die Arbeitsbedingungen waren alles andere als ideal, aber anscheinend wollten viele junge Köche aufgrund ihres Status zu Hostellerie Mont Kemmel kommen. Damals schauten sie zum "Mont Kemmel" auf, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne.

Mehrere Köche, die früher in der Küche Hostellerie Mont Kemmel arbeiteten, haben inzwischen ihr eigenes Restaurant eröffnet. Zum Beispiel baute es der Küchenchef Franz Van den Weghe zusammen mit Monique Dekeerle 1960 das Hotel/Restaurant "Der Hollemeerscher" am Fuße des Kemmelbergs. Rik Vansevenant leitete später das Restaurant des "Belvédère" auf dem Kemmelberg, gefolgt vom "BelvédèreTrilogie("Kemmel"). Und wie oben beschrieben, gründete Martin Herbrand später das Restaurant "Romarin" (Nieuwkerke).

Ein Küchenchef, der auch einen bemerkenswerten Lebenslauf hatte, war Daniel Dupuis. 1987 wurde er zum "Ersten Chefkoch von Belgien" (Prosper Montagné) proklamiert. Viele Jahre lang war er der persönliche Chefkoch des verstorbenen König Baudouin (und für eine Weile bei König Albert II.) gewesen sind. Er war auch dabei, als der König 1993 in ihrem Landhaus "Villa Astrida" in Motril, Spanien, starb. Im Jahr 2013 war er für ein Jahr Chefkoch von Hostellerie Mont Kemmel . Aus persönlichen Gründen musste er das Unternehmen jedoch leider verlassen.

Der Saal und seine Meister (Maîtres)...

Hostellerie Mont Kemmel hat einige bemerkenswerte Geliebte gekannt. Der erste Manager Walter Geissler, selbst ehemaliger Maître eines Hotels in Knokke, kannte die Tricks des Berufs "Maître" sehr gut. Er war für seine entschlossene Haltung bekannt.

Walter Geissler, Direktor der Hostellerie Mont Kemmel
Walter Geissler, Direktor der Hostellerie Mont Kemmel
Anfang der sechziger Jahre: die vollständige Sealequipe von Hostellerie Mont Kemmel . Auf der linken Seite erkennen wir Direktor Walter Geissler (= der erste Manager). Neben ihm steht Küchenchef Raymond Doulet. Der mittlere Koch ist Antoon Bommarez (der später die gemeinnützige Organisation Westvlaamse Grootkeukenkoks gründete). Foto aus dem Archiv von Antoon Bommarez, Koch im HMK 1960-1966].
Anfang der sechziger Jahre: die vollständige Sealequipe von Hostellerie Mont Kemmel . Auf der linken Seite erkennen wir Direktor Walter Geissler (= der erste Manager). Neben ihm steht Küchenchef Raymond Doulet. Der mittlere Koch ist Antoon Bommarez (der später die gemeinnützige Organisation Westvlaamse Grootkeukenkoks gründete). Foto aus dem Archiv von Antoon Bommarez, Koch im HMK 1960-1966].
Terrasse der Hostellerie Mont Kemmel in den 50er Jahren.
Terrasse der Hostellerie Mont Kemmel in den 50er Jahren.
HMK-Gästebuch - 40. Jahrestag der "Flandernschlacht
Aus dem Gästebuch ("livre d'or" ) des "Mont Kemmel" - Treffen anläßlich des 40. Jahrestages der "Schlacht um Flandern" (4. Mai 1958).

Zur Zeit des Managers Martin Herbrand nahm Frank Verbeke die Rolle des Verwalters an sich. Nach einer Karriere bei Hostellerie Mont Kemmel ihm schloss er sich der Picanol-Familie Steverlynck als Butler an. Er war es, der den späteren Maître, Jean-Pierre Scharre, in seine Obhut nahm.

Jean-Pierre Scharre bei der Silvesterfeier der Hostellerie Mont Kemmel am 31. Dezember 1993.
Jean-Pierre Scharre, der Kellner mit seinem unzertrennlichen Schnurrbart rechts, bei der Silvesterfeier der Hostellerie Mont Kemmel am 31. Dezember 1993. Zu dieser Zeit gingen sie durch den Raum, um an jedem Tisch die Kochkünste des Kochteams zu zeigen. Die Papier-Mini-Kochmütze auf dem Braten hat die Kreation eindeutig "vollendet". 😉

Nur wenige Menschen wissen, dass Jean-Pierre Scharre sich tatsächlich für die Hostellerie Mont Kemmel Arbeit in der Küche beworben hatte. Er hatte nie woanders gearbeitet, nur im Praktikum "Schuttershof". Da das Küchenteam der Hostellerie dann voll besetzt war und nur noch ein Platz für den Saal frei war, wurde Jean-Pierre gebeten, dort "nur für einen Moment" als Kellner anzufangen. Nun, er blieb dort mehr als 40 Jahre lang! Außer, um die Schilder an der Wärmebrücke aufzugreifen, hat er sozusagen nie einen Schritt nach innen gemacht. Und schon gar nicht als Koch! Er war sehr charmant und wurde von den Gästen als Kellner und später als Maître getragen. So eine Geliebte findet man heute kaum noch: Es ist wirklich eine vom Aussterben bedrohte Rasse. Jean-Pierre ist Ende 2019 in den Ruhestand gegangen. Wenige Monate später, genauer gesagt am 31. März 2020, starb er an einer Hirnblutung. Seine Abschiedsfeier befand sich sogar noch im Aufbau. Wie schade. Lesen Sie unsere "Im Gedenken an Jean-Pierre Scharre“.

Chronik der Domäne und der Steine...

Ursprünglich befand sich das Hostellerie Mont Kemmel Anwesen im Besitz von Jonkheer Jacques Bruneel de la Warande. Nach seinem Tod schloss die Brauerei Depuydt einen Rentenvertrag mit Baronin Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé (oft "Netty" genannt). Angeblich hatte die Brauerin "Pech", denn die Baronin lebte viel länger als sonst: Immerhin war sie mehr als 100 Jahre alt! Im Volksmund hiess es, etwas traurig, dass "der Brauer angesichts des hohen Alters der Baronin schließlich das Doppelte des tatsächlichen Wertes des Gasthauses bezahlen musste". Nach dem Tod ihres Mannes, des Jonkheer/Bürgermeisters, lebte sie in Ixelles (Brüssel). Sie wollte jedoch in Hostellerie Mont Kemmel Ixelles sterben und blieb dort für einige Wochen im zweiten Stock. Offenbar war ihre letzte Stunde noch nicht geschlagen und sie musste nach Brüssel zurückkehren.

Baronin Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé, abgekürzt Netty.
Baronin Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé, weithin bekannt als "Netty". Sie wurde mehr als 100 Jahre alt. Quelle: Westhoek Illustrated.
Gebetszettel Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé (12. April 1993)
Gebetskarte der Baronin Marie-Antoinette de Montalembert d'Essé (12. April 1993) (Quelle: Alain Leroy / Patrick Geelhand de Merxem). Beachten Sie, dass der Titel der Baronin hier nicht verwendet wurde. Er sagte, eher bescheiden, "Maler", obwohl er auch als "Offizier im Orden von Leopold II" zum Ritter geschlagen wurde.

Nach dem Tod von Baronin Netty befand sich das Gebäude viele Jahre lang im Besitz der Familie Depuydt-Vandermarliere. So ist es immer so gewesen, dass in den ersten rund 60 Jahren das Eigentum, sagen wir "die Steine", nie den Managern gehörte. Zu diesem Zeitpunkt setzte also ein gewisser Verfall ein, oder ein Aufzug, der für ein modernes 4-Sterne-Hotel mit so vielen Stockwerken notwendig ist, wurde nie installiert. Im Laufe des Jahres 2012 gab es sogar eine Meldung, dass das Hotel Gefahr lief, seinen 4-Sterne-Status zu verlieren.

Dies änderte sich schließlich im Jahr 2013, als Philippe Vercoutter, ein Ingenieur-Unternehmer aus Ypern (auch bekannt als Mitinitiator und Vorsitzender der Projekt- und Volkssterrenwachten AstroLAB IRIS in der Provinzdomäne "De Palingbeek"), kaufte das Gebäude einschließlich der Domäne von der Familie Depuydt-Vandermarliere. Diese Eigentumsübertragung kam für viele Menschen aus der Region wie ein Donnerschlag. Seit 2013 sind also zum ersten Mal in der Geschichte des Hostellerie Mont Kemmel Grundstückseigentümers das Gebäude und das Unternehmen im Besitz ein und derselben Partei. Das ist auch der Grund, warum jetzt plötzlich viel mehr investiert werden kann.

In der Periode 2013-2019 wurde das Gebäude in verschiedenen Bereichen gründlich renoviert. So wurde z.B. die Zahl der Amtsräume von 16 auf 23 erhöht (es wurden 7 zusätzliche Luxuszimmer geschaffen), ein neuer Seminarraum (der "Saturn"-Raum) geschaffen, die Bar und die Lobby renoviert und so weiter. Auch die Zugänglichkeit wurde stark verbessert: ein Aufzug wurde installiert, neue Treppen wurden erleichtert, der Zugang für Behinderte wurde erleichtert, und so weiter. Obwohl das Gebäude selbst nicht offiziell geschützt ist, wurde bei allen Arbeiten stets darauf geachtet, dass die Authentizität des Gebäudes nicht beeinträchtigt wird. Es wurde daher mit Respekt vor der Geschichte renoviert. In den Jahren 2013 und 2018 könnte sie Hostellerie Mont Kemmel problemlos ihr 4-Sterne-Niveau zertifiziert sehen.

Und so kehrte die "Erhabenheit", wie auch immer man sie nennen mag, leise aus der Vergangenheit zurück. Aber unter der Voraussetzung, dass jetzt "Jan & Alleman" wirklich willkommen ist! 😉

Zum Schluss: Wissen Sie, dass wir immer noch regelmäßig eine Dame zu Gast haben, die seit dem ersten Hostellerie Mont Kemmel Tag dabei ist? Sie war 14 Jahre alt, sagen wir 14 Jahre jung, als sie sich zum ersten Mal mit dem Geschäft vertraut machte. Sie ist jetzt 80 Jahre alt. Und doch kommt diese verrückte, charmante Dame mit ebenso viel Vergnügen in ihre Hostellerie auf dem Kemmelberg. Wer tut ihr das an?

So viel zur 66-jährigen Geschichte von Hostellerie Mont Kemmel .

Geschrieben am 18. April 2020 vom derzeitigen Gastgeber und der Gastgeberin.

Anmerkungen, Anekdoten, Fotos und Ergänzungen sind immer willkommen bei info@montkemmel.be . Auch Zeichnungen und Gemälde von Baroness Netty sind willkommen.

Auf diese Weise möchten wir allen für ihre Beiträge, den Transfer ihrer Erinnerungen, Fotos usw. danken:

  • Anthony Bommarez
  • Frau Geissler, Ehefrau von Walter Geissler.
  • Annie Tant
  • Monique Dekeerle (+ 2018)
  • Frank Verbeke
  • Jean-Pierre Scharre (+ 2020)
  • Jan Van Den Weghe
  • Alain Leroy
  • Patrick Gelbe Hand der Merxem
  • Walter Tailly
  • und so viele andere, deren Namen uns nicht mehr einfallen.

Willkommen - Bienvenu

Bestätigen Sie dies, wenn Sie unsere Tracking-Cookies akzeptieren. Sie können auch die Verfolgung verweigern, damit Sie unsere Website weiterhin besuchen können, ohne Daten an Dritte zu senden.